Go east

So, heute wollte ich es nun aber wirklich ruhig angehen lassen. Nachdem ich die vergangene Nacht Dank Sturm und Regen (und offenem Fenster…sifft gleich alles rein?! Nein zum Glück ging’s…) kaum geschlafen hatte, blieb ich erst einmal im Bett. Sonntagmorgenfaulenzen. Einfach so. Und das in New York. Denn ich habe keinen (so großen) Zeitdruck mehr, alles abhecheln zu müssen, sondern darf auch einfach mal faul sein. Ich stelle den Blogeintrag zum Vortag fertig, frühstücke den Rest meines „Rice to Riches“-Reisbreis, dusche ausgiebig und wasche Haare (immer dieses Chlor…igitt. In Deutschland geht man im Schwimmbad unter die Dusche um sich das Chlor runterzuwaschen, hier duscht man damit…) und schaue dann mal nach den ersten Hochrechnungen der Wahl. Schon lustig, in Deutschland habe ich mit der Wahl in den USA mitgefiebert. Nun bin ich in den USA und verfolge nur die deutsche Politik. (Wobei ich gestehen muss, dass ich kaum etwas von dem mitbekomme, was in der Welt vor sich geht. Höhö, bin schon gut amerikanisiert. Ausgerechnet ich, die sonst immer alle zehn Minuten zig News-Sites gecheckt hat. Aber auch mal ganz schön nach dem Motto „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“ zu leben).

Doch den kompletten Tag vertrödeln möchte ich dann doch nicht, dazu ist das Wetter nach der stürmischen Nacht auch wieder viel zu schön. Ich möchte mir eine CD einer bestimmten Künstlerin, auf die ich erst kürzlich aufmerksam geworden bin, kaufen und laut Google gibt es im East Village einen Laden, der günstig (was hier halt so günstig ist…) gebrauchte CDs verscherbelt. Das klingt doch gut. Also steht der Sonntag unter dem Motto „Go East“. Ich fahre bis zu St. Marks Place und laufe die gleichnamige Straße entlang. Und ja…also so irgendwie…auch beim dritten oder vierten Besuch in dem Viertel…irgendwie ist es nicht ganz so meines, denke ich als ich an den winzig anmutenden Geschäftchen und Cafés vorbeilaufe. Irgendwie zu „kaputt“, zu rau. Irgendwann stoße ich auf die 1st Avenue. Hm. Komisch. Ich glaube, ich bin zu weit. Also Handy raus, Google Maps App an. Ich muss dran vorbei gerannt sein. Also nochmal retour und dieses Mal gründlich schauen, 20 St. Mark’s Place ist die Adresse von Sounds. Und dann – achso, ja sag das doch gleich….man muss da erst ganz viele Stufen hochlaufen und dann kann man oberhalb ein Geschäft erahnen. Vielleicht bin ich ja doch schon eine New Yorkerin, als die ich den Blick gar nicht mehr hebe.  Durch die alte Tür betrete ich einen staubig anmutenden dunklen Laden und werde freundlich von einem jungen Kerl, der Kopfhörer umhängen hat und wie auf einem Art DJ Podest steht, begrüßt. Ich bin die einzige Kundin. Artig stelle ich meine Handtasche in das Regal am Eingang, wie mir von einem Schild geheißen wird (und schicke fortan sekündlich Stoßgebete in den Himmel, dass sie nachher noch da ist). Im Geschäft läuft Country-Musik. Nicht ganz die Stilrichtung, die ich hier erwartet hätte. Passt irgendwie nicht zur Gegend, der Verkäufer passt irgendwie auch nicht zum Laden, aber wir sind in New York und vielleicht passt das deshalb doch alles ganz wunderbar. Ich schaue die Platten durch. Das, was ich eigentlich suche, ist nicht dabei, aber zwei andere CDs wechseln den Besitzer. Ich verlasse mit schwarzen Fingern  (der Laden ist definitiv staubig!) und neuer Musik das Geschäft.

Da es schon wieder früher Nachmittag ist und etwas zu essen mir und meinem Magen gelegen käme, laufe ich um die Ecke zu Veselka. Veselka ist ein Restaurant, das sich der ukrainischen Küche verschrieben hat. Passt also bestens zu meinem „Ost“-Tag. Ich wollte schon vor ein zwei Jahren hierher, damals war aber alles restlos überfüllt, sodass ich im gegenüberliegenden Starbucks gelandet bin. Das sollte mir heute nicht passieren und ich konnte sogar noch im Freien ein Plätzchen ergattern. Ich entschied mich für die „Vegetarian Plate“, einem Allerlei aus Käse- und Kartoffel-Pierogi und fleischloser Kohlroulade. Dazu gehört noch eine Suppe – ich wählte die vegetarische Borscht. Wenn schon, denn schon. Außerdem hatte ich die berühmte Rote Beete-Suppe wohl das letzte Mal als Kind zu Gast bei einer russischen Mitschülerin gegessen. Und das knallpinke Süppchen, welches mir sodann kredenzt wurde, war wirklich vorzüglich. Leicht säuerlich. EInfach ein ganz eigener spezieller Geschmack, aber sehr sehr gut. Das dazu gereichte Brot war leider nicht ganz mein Fall, denn es schmeckte wie weicher Zwieback – und wenn man mich mit etwas jagen kann, ist es Zwieback. (Der Salat ist keine wirkliche Erwähnung wert). Kaum hatte ich ausgelöffelt, kam der Teller mit den herzhaften Köstlichkeiten. Die Kohlroulade mit einer cremigen Reis-Pilz-Füllung in dicker Bratensauce, zu den Pierogi wurde noch die Zwiebelschmelze und Sauerrahm gereicht. Während ich mich über das Essen hermachte, fiel mir auf, dass ich auch gestern in Chinatown gefüllte Teigtaschen verzehrt hatte. Schon interessant, wie in verschiedenen Regionen und Kulturen so manch Kulinarisches so gleich und doch so unterschiedlich ist. So gut das Essen war, so sättigend und mächtig war es auch. Die Frage der netten Kellnerin „Do you care for any dessert, Madam?“, musste ich deshalb dankend verneinen. Man sollte sich übrigens im Klaren sein, dass man sich hier in einem festen Dialog bzw. Ritual befindet. Denn man darf sich zwar beim Essen an sich gerne Zeit lassen (übertreiben sollte man es aber auch nicht), doch sobald man die Gabel (oder als kultivierter Europäer Messer und Gabel😉 ) beiseite gelegt hat, tickt die unsichtbare Uhr. In schnellster Zeit wird der oder die Kellner/in angerauscht kommen und die Dessertfrage stellen. Die darf man natürlich gerne mit ja beantworten und sich so eine weitere Verweilerlaubnis erkaufen. Antwortet man aber mit nein, wird einem spätestens dreißig Sekunden später (selbstverständlich ohne speziell darum gebeten zu haben) die Mappe mit der Rechnung auf den Tisch gelegt. Dann heißt es Bargeld oder Kreditkarte platzieren, das Trinkgeld (Minimum 15%, besser 18%-20 %!) keinesfalls vergessen (manche Restaurants rechnen den „Tip“ schon automatisch in die Gesamtsumme mit ein, also genau schauen, was auf der Rechnung gelistet ist, nicht dass man doppelt bezahlt! Wiederum andere, wie das Veselka heute beispielsweise, drucken unten als Service für so Mathe-Asse wie mich drauf, welcher Betrag 15, 18 oder 20% entspricht. Zusammenrechnen muss ich aber leider trotzdem noch selber…) Also bezahle ich, schütte noch das restliche halbe Glas hausgemachter Limonade (sehr zu empfehlen!) in mich rein und erhebe mich. Uffz. Hunger werde ich eine ganze Weile heute nicht mehr haben.  

rps20130922_182303_362 P1000481

Das nächste Ziel auf meiner Liste, da wieder nur zwei Straßenecken weiter, ist Buffalo Exchange. Die Geschäfte dieser Second-Hand-Kette sind mein größtes Lebensglück und der größte Fluch zugleich. Was die Kapazität meines Kleiderschranks betrifft, muss ich sagen, dass ich Buffalo Exchange zum Glück erst bei meinem vorletzen Aufenthalt vor einem Jahr entdeckt habe, da die Chelsea-Filiale genau gegenüber unseres damaligen Hotels lag. Das tolle an Buffalo Exchange? Man kann sagenhafte Designer-Schnäppchen (ich möchte an dieser Stelle beispielsweise den ungetragenen Calvin Klein Hosenanzug für 26 $ oder ein Michael Kors Seidentop für 23 $ erwähnen) machen, aber auch zauberhafte Stücke unbekannterer Marken erstehen. Außerdem kann man jeden Tag kommen und es gibt jeden Tag ein mindestens zur Hälfte ausgetauschtes Sortiment. Der Haken an der Sache: Man braucht gute Nerven. Zum einen sind die Kleiderständer brechend voll und man muss sich durch wahre Kleiderberge kämpfen (immer in der Angst das perfekte Kleid aus Versehen zu übersehen), außerdem – und das wiegt fast noch schlimmer – wird man zwangsweise Zeuge der Gespräche der zahlreichen ach-so-lässigen Mitarbeiter, die zu 80% aus den Wörtern „oooooooh“, „aaaaaawsooooome!“, „like“, „totally“, „yeah“ und „that is sooo cuuuuute!“ bestehen. Für die Filiale in der Lower East Side, in die ich mich heute wagte, empfiehlt sich zudem eine gute körperliche Konstitution. Ich weiß einfach nicht, was die da schaffen. Im Mai hatte es in dem Laden rund 45 Grad Celsius und man musste sich schon sehr zusammenreißen, um nicht einfach ohnmächtig zusammenzuklappen. Heute dagegen (Außentemperatur in beiden Fällen ungefähr gleich), hatte ich Angst am Kleiderbügel festzufrieren, so arktisch kalte Luft hat ein Gebläse in den Raum gepustet. Vielleicht lag’s auch daran, dass letztlich zwei Strickpullover für zusammen 25 $ mit mir nach Hause durften.

So, was nu? Wie gesagt, so ganz meins ist es da unten in der LES (Lower East Side) nicht, aber ich hatte meine CD noch nicht und irgendwie hatte ich vorhin, als ich mich verlaufen hatte, im Augenwinkel noch ein anderes Geschäft wahrgenommen, an dessen Fassade stand „We sell & buy CDs“. Ob es Intuition oder Zufall war? Ich machte mich jedenfalls nochmals auf den Weg dorthin, einen Versuch war es ja wert. Das Auslage im Fenster stimmte mich optimistisch, das passte vom Genre her. Aber irgendwie sah der Laden geschlossen aus, an der Türe hingen zig Zettel, auf einem konnte ich schließlich Öffnungszeiten entziffern. Eigentlich sollte offen sein. Vorsichtig drehte ich am Türknopf und die Tür sprang auf. Vor mir tat sich folgender Anblick auf:

rps20130922_182504

Ich hatte ja mit vielem gerechnet, aber mit sowas?! Während ich gerade noch versuchte, meine Gedanken zu ordnen, ob ich aus Versehen ins Lager gestolpert war oder…ertönte aus der tiefe des Raumes plötzlich „Can I help you, Miss?“ Nach dem ersten Schreck und der Erkenntnis, dass die Frage doch recht freundlich vorgetragen war, setzte ich vorsichtig einen Fuß vor den anderen und erblickte ganz hinten ein kleines Männlein auf einem Hocker sitzend.  Mir schossen lauter Gedanken gleichzeitig durch den Kopf: „Bin ich in der Winkelgasse aus JK Rowlings Zauberwelt gelandet und werden gleich noch ein paar Eulen durch die Gegend flattern?“, „Werde ich hier gleich unter Tonnen an CDs begraben und erst in Tausend Jahren wieder entdeckt?“, „Das ist hier jetzt nicht ernsthaft ein Geschäft?“, „OMG wie geil! Das ist New York!“. Während die Gedankenflut die eine Hälfte meines Gehirns auf Trab hielt, versuchte die andere auf die Frage des älteren Herrn zu antworten. Ich dachte zwar, was hat das denn hier für einen Sinn nach etwas Konkretem zu suchen, wollte aber nicht unhöflich sein und fragte „Do you have anything by Diana Krall?“ Er nuschelte irgendetwas Unverständliches, ich stand aber auch immer noch wie angewurzelt zwei Schritte von der Tür entfernt, er saß auf seinem Hockerchen. Ich fügte hinzu „The jazz singer, piano player…“ Er nuschelte wieder etwas, erhob sich und verschwand hinter weiteren Bergen von CDs um zehn Sekunden später mit zwei CDs in der Hand wieder aufzutauchen. Ob ich das Best of oder die neueste CD wolle. Ich glaube ich habe geschaut wie ein Auto, wurde aber langsam zutraulicher und näherte mich dem komischen Kauz. „Best of….“, stammelte ich. Er reichte mir beide CDs und ließ seinen Blick über die CD-Wand neben sich schweifen. Eigentlich hätte er noch eine dritte da. Da sei er sich sicher. „But we’ve got so much stuff coming in.“ Ach nee, das hätte ich jetzt selber gar nicht gemerkt. Ich kam mir immer noch vor wie im Film und lächelte einfach nett. Dann nuschelte er mich weiter zu. Ich entnahm daraus, dass er mitteilen wollte, dass die Künstlerin meiner Wahl mit Elvis Costello verheiratet sei. Immer gut zu wissen. Und dass er nicht so viel da hätte aus dem Bereich, sondern mehr Mainstream. Aaahja, okay alles klar. Sollte ich mich doch mal nach Britney Spears sehnen, weiß ich jetzt also auch, wo ich hin muss: in die Lower East Side, das Mainstream-Viertel schlechthin (Ironie off). Ich meinte dann, ich würde beide CDs nehmen und er bugsierte mich, dabei mich weiterhin unaufhörlich freundlich zutextend, Richtung Ausgang. Denn dort, wenn man es wusste und genau hinschaute, war die Kasse. Ich fragte, ob ich ein Foto seines Geschäfts machen dürfe. Yes, yes. Und dann nuschelte er gleich noch viel begeisterter los. Ich hörte raus, dass er erst kürzlich zwanzig Minuten interviewt wurde für eine Dokumentation über den Wandel der Lower East Side. jaja, alles geht den Bach runter. So Geschäfte wie seines gibt es ja kaum noch (das kann ich mir lebhaft vorstellen!), die erbarmungslosen Mieten vertreiben alle. Alles ändert sich. Ich nicke mitfühlend. Bill begleitet mich nachdem ich meine CDs bezahlt habe vor die Tür. Er wolle mal schauen, was heute so draußen los ist. Er blickt nach rechts und links. Ach es sei ja gar nichts los heute. Die Leute kämen gerade alle von den Feiertagen zurück, es seien ja jetzt jüdische Feiertage gewesen und da sei es hier immer ruhiger. Na denn, wenn Bill das sagt, muss es ja stimmen. Ich bedanke mich für die Hilfe und verabschiede mich. Er strahlt mich an: „I’m open every day. So if you need something just drop in.“ Ich laufe die Avenue entlang, schüttele den Kopf und freue mich über diesen so typischen, so wunderbaren New-York-Moment. Und vielleicht…vielleicht erobert die LES ja doch noch mein Herz.

P1000491

2 Gedanken zu „Go east

  1. Herrlich! Einfach nur herrlich was du so erlebst. Ich liebe den CD-Laden der tatsächlich etwas von „Ollivanders Wand Shop“ hat und dieser Bill… hach ja, es haben tatsächlich nur die Eulen gefehlt! Ich beneide dich gerade ein klitzekleines bisschen – aber verständlich, oder? Danke, dass du alles so ausführlich schreibst, mein Notizblock für Februar wird immer länger, die Zeit immer weniger um alles umzusetzen.🙂 Viel Spaß noch im verrückten Apfel!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s